Nachbericht zum Straßenfest mit Interviews und Radio X Besuch

von FEINRIPP MAGAZINE  –  Quell-Artikel: https://www.feinripp.net/frankfurt-kuenstler/traumschlaeger-kollektiv/

Gemeinsam ist man stärker, kreativer und vor allem wird´s dadurch auch lustiger. Seit mittlerweile fünf Jahren schreibt sich das Traumschläger Kollektiv aus Frankfurt ein derartiges Motto auf die Fahnen. Mitmachen kann jeder, der einen Sinn für oder Freude an Kunst besitzt und dies mit anderen teilen möchte. Ob im sprachlichen Austausch oder in praktischen Umsetzungen und Projekten. Viele tolle Events sind seit der Gründung bereits entstanden, von Konzerten über Theaterstücke zu Performanceabenden oder Ausstellungen. Am Samstag, 11. August fand die wohl bisher größte Unternehmung des Kollektivs statt und es war ein voller Erfolg: Das erste Traumschläger Straßenfest!

Im Jahr 2013 haben die zwei Gründer Stephan Reuss und Yunus Konrad bei einer Nacht- und Nebelaktion eine erste Webseite auf die Beine gestellt, kurz darauf wurden auch Nägel mit Köpfen gemacht und der Verein gegründet. Es sollte eine Kreativ-Plattform gebildet werden, mit niedrigschwelligem Zugang für jeden. Ein lockerer Zusammenschluss Kunstschaffender aus allen Bereichen. Alle zwei Wochen finden die Meet&Art Treffen in wechselnden Lokalitäten statt, vorzugsweise in bequemen Bars und urigen Kneipen. Man kann sich bei einem Kaltgetränk austauschen, Ideen werden vorgestellt, diskutiert und kritisiert oder auch immer wieder in reale Erschaffungen umgesetzt. Dabei finden sich die Macher untereinander und aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern, der Fotograf die Malerin, der Schauspieler den Musiker. Es entstehen genreübergreifende Events, gemeinsame Bild- und Fotoausstellungen, Bands und Performer als bereicherndes Zusatzprogramm zu Vernissagen oder künstlerische Wanddekorierungen bei Konzerten. Das Feld der Verknüpfungsmöglichkeiten ist weit, am Stammtisch entstehen sie und wieder und wieder setzt man diese auch um. Das Kollektiv bietet für diese Vernetzung den entsprechenden Rahmen.

Beim Straßenfest in der Hardenbergstraße im Frankfurter Gutleut Viertel waren (fast) alle Kollektivlinge dabei, aber auch viele befreundete Gruppen und Künstler. Auf der Bühne spielten die Bands Shadowpainter und Speerträger, Hazard Dawn hatten sogar ihre Weltpremiere. Satirenperformance und Kurzgeschichten gab´s von Joachim Durang und Martin Konrad, außerdem ein gemütliches Kino mit hochkarätigem Kurzfilmprogramm von Lazydays Film, Michael Druener, Aziz Onuk, Cristina Binetti und Liberation Movies. Eine kleine Kunstmeile wurde eingerichtet mit Ständen von Frau Fenster Art & Design, ART Archiv, Jay Gnomenfrau, Niklas Fiedler, Knödellustration und Lichtblau Siebdruck. Das Kellertheater hat Freikarten bei der Crazy Tombola verlost und Radio X war natürlich auch vor Ort.

Für Speis und Trank sorgte das Kollektiv, dazu gab es einiges an gastronomischer Abwechslung mit schwarzem Wein von POST VINUM, dem mobilen Pizzawagen von ZappiZappi, Spezialitäten vom Roycetaurant, leckere Drinks von TikiTikis Cocktailwagen oder Café und Gebäck beim Schwarz Coffee Shop und den Kitchenbuffeter. Als besonderen Programmpunkt bot das vor Ort ansässige Bestattungsunternehmen Kistner & Scheidler Bestattungen eine Führung durch das Unternehmen an. Das erscheint für ein Straßenfest vielleicht sonderbar, aber der Kunst- und Kulturverein freute sich über diese Bereicherung des Angebots aus der Nachbarschaft. Der Sepulkral-Kultur ist in Kassel sogar ein ganzes Museum gewidmet. Das Straßenfest wurde unterstützt vom Amt für Multikulturelle Angelegenheiten und vom Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft. Auch das Wetter war an dem Tag regenfrei und sonnig, alles hatte gepasst. Und auf die Frage: „Nächstes Jahr nochmal?“ kam von jedem Kollektivling sogleich ein eindeutiges und grinsendes „Aber sicher!“

Der Vereinsgründer Stephan Reuss, der Maler Peter Blohmann und die Künstlerin Frau Fenster waren im Studio bei Radio X zu Gast und haben vom Fest berichtet. Hier findet ihr den Mitschnitt zum Interview:

Mittlerweile verfügt der Verein über die neue, wirklich schön gestaltete und übersichtliche Webseite https://www.traumschlaeger.com, auf der man sich über alle Aktionen und die einzelnen Kollektiv-Mitglieder informieren kann. Zurzeit hat der Traumschläger Kollektiv e.V. 17 aktive und Förder-Mitglieder.

Seit 2016 fertigen die Traumschläger einen wunderschönen Jahreskalender an, besser gesagt: lassen diesen mit Werken bedrucken. Hierzu findet jeweils im Herbst eine Ausschreibung statt, es können auch Nicht-Traumschläger ihre Fotografiearbeiten einsenden. Abgestimmt wird dann über Facebook von der Internetnutzerwelt. Die 13 besten Fotografien kommen rein, eins zusätzlich für die Titelseite. Einige der Bilder im Artikel sind vom diesjährigen Kalender, weitere Infos dazu gibt es hier: Kalender-Projekt.

Und hier noch ein Kurzvideo von der „Weltpremiere“ der Band Hazard Dawn auf dem Straßenfest:

Statement vom Traumschläger Kollektiv:  „Wir verstehen uns als hierarchiefreies Netzwerk, jeder ist sein eigener Chef und niemand wird zu irgendetwas gezwungen. Niemand von uns wird irgendein Projekt ‚überwachen‘ oder ‚kontrollieren‘, es geht nur darum, sich zu vernetzen und so seine Möglichkeiten zu potenzieren.“

INFOTHEK

Email:  kollektiv@traumschlaeger.com

Webseite:  https://www.traumschlaeger.com/

Facebook:  https://www.facebook.com/Das.Traumschlaeger.Kollektiv/

Twitter:  https://twitter.com/traumschlaeger

Diaspora:  https://pod.geraspora.de/people/56ddc4e59575f8ab

Support / Mitgliedschaft:  https://www.traumschlaeger.com/traumschlaeger-kollektiv/traumschlaeger-kollektiv-unterstuetzen/

PayPal Spende:  https://www.paypal.me/traumschlaeger

CREDITS

  Audio / Text: Günther Michels

  Fotos: Traumschläger Kollektiv

  Published: Artikel beim Feinripp Magazine

Bine

About Bine

Freischaffende Künstlerin - Kreativfelder: Emotional-expressionistisch, abstrakt-kollagierte Aktions-Malerei auf Leinwand, Holzarbeiten, Masken und Skulpturen, Performance und Fotografie. Farbe und Material auf Leinwand, ob Acryl, Dispersion, Lack oder Gips, Spachtelmasse oder Filzstifte, Kartonagepfeiler und Plastikmasken. Actionpainting würden es manche nennen. Darstellung von Gefühlszuständen oder Situationen in farblichen Anordnungen, Vermischungen und Kollagierungen würde die Künstlerin es nennen. Gelebte Kompositionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*